In diesem Artikel:

WP Rocket, die optimalen Einstellungen des Caching Plugins für extrem schnelles WordPress. Anleitung mit Bildern & Videos

WP Rocket gehört zu den leistungsstärksten Caching-Plugins für WordPress. Neben dem Caching bietet das Plugin aber auch noch weitere Funktionen zum Optimieren einer Wordpress Website.

In diesem Artikel möchte ich die optimalen Einstellungen teilen, mit denen ich u.a. einen mehrsprachigen WooCommerce Store, auf eine Google PageSpeed von 100 (Desktop und Mobile) gesteigert habe.

Auch die Core Web Vitals sollten sich nach diesem Setup alle im grünen Bereich befinden!

WP Rocket Preise

Die Preise für das Plugin richten sich nach der Anzahl der Lizenzen. Je nach dem, auf wie vielen Websites WP Rocket genutzt werden soll, kann man zwischen drei Lizenzen wählen.

WP Rocket Preise

Vor dem oben erwähnten Performance-Boost hatte der Shop übrigens einen Mobil-Score von 67 und der Core Web Vital Test wurde nicht bestanden. Installiert waren WP Fastest Cache, ein kostenloses Chaching Plugin und Autoptimze, ein Plugin für Code-Optimierung.

Man bekommt also ein respektables Performance Upgrade für seine Investition.

WP Rocket bei WordPress installieren

Bevor WP Rocket installiert werden kann, muss erstmal das Plugin erworben werden. Hier gehts direkt zur deutschen Lizenzübersicht

Nach dem Kaufabschluss erhält man eine Email mit den Zugangsdaten zu seinem Account. Um sich direkt in seinem Konto anzumelden, kann dieser Link genutzt werden.

Im User-Dashboard von WP Rocket angekommen, findet man im Seitenverzeichnis ganz unten den Button Download WP Rocket. Logischerweise kann hier das Plugin heruntergeladen werden, um es im Anschluss bei WordPress unter Plugins -> Neues Plugin hinzufügen -> Plugin hochladen, zu installieren.

Nachdem das Plugin aktiviert ist, findet man oben in der Admin Bar den Menüpunkt, WP Rocket. Beim Mouseover öffnet sich das Dropdown Menu und der erste Menüpunkt von oben sind die Einstellungen. 

Da es jetzt mit den Einstellungen weitergeht, einfach anklicken.

WP Rocket Einstellungen

Links im Seitenverzeichnis findet man alle Optimierungs-Schritte, die wir nun gemeinsam durchgehen werden. Wir werden alles richtig einstellen, sodass auch dein Score am Ende über 90 auf Mobil-Gräten anzeigt!

Fangen wir mal ganz oben an:

Achtung:

Performance steigernde Maßnahmen, wie Caching und Code-Optimierung können Fehler auf der Webseite verursachen! Daher ist es wichtig, die Funktionalität und die Darstellung der Website nach jeder gespeicherten Optimierung zu prüfen.
Außerdem sollte zuvor ein Website-Backup durchgeführt werden.

Dashboard

Hier im Dashboard kann man zunächst einsehen, welche Lizenz aktuell genutzt wird, sowie dessen Ablaufdatum.

Optional kann hier auch das kostenpflichtige RocketCDN hinzugebucht werden. Auf das Thema, CDN, kommen wir im Laufe dieser Einstellungen nochmal ausführlicher zu sprechen.

Aber schonmal soviel vorweg: Ich kann das RocketCDN nicht empfehlen und bin der Meinung, dass es günstigere und bessere CDN’s gibt, die sich auch bei WP Rocket integrieren lassen.

Wer möchte, kann Plugin-bezogene Analysedaten mit den Entwicklern teilen und wie in den meisten Fällen, mache ich das auch bei WP Rocket.

Zusätzlich hat man hier im Dashboard direkten Zugang zu den wichtigen Funktionen, Cache leeren und vorladen und sofern die entsprechende Funktion aktiviert ist, Cache für benutztes CSS leeren. Die beiden Buttons befinden sich unter Nützliche Links rechts in der Sidebar.

Cache

Mobiler Cache

  • Caching für mobile Geräte aktivieren: Ja
  • Separater Cache für mobile Geräte: Deaktivieren – (Bei modernen Responsive WP-Themes wird diese Option nicht benötigt)

Personalisierter Cache

Caching für angemeldete WordPress Benutzer aktivieren: Deaktivieren – Nur aktivieren, wenn Benutzer sich auf der Seite einloggen können (z.B. WooCommerce oder MemberPress).

Cache-Dauer

10 Stunden – Standardmäßig wird der Cache alle 10 Std. aktualisiert, was für die meisten Websites ein guter Wert ist.

WP Rocket - Einstellungen - Cache

Die besten WP Rocket Cache Einstellungen können abhängig vom Web-Projekt variieren. Daher möchte ich nochmal kurz erläutern, was Caching ist und dann auf die einzelnen Anpassungen nochmal etwas genauer eingehen.

Beim Caching einer Website werden statische Kopien vom Inhalt einer Website erstellt und temporär auf dem Webserver gespeichert. Anstatt diese Ressourcen bei jedem Besuch oder jeder Anfrage erneut laden zu müssen werden kann direkt die gecachte Version ausgeliefert werden.

Mobiler Cache – Das Caching für Mobilgeräte sollte auf jeden Fall aktiviert werden, Tablets werden übrigens wie Desktop behandelt.

Der separate Cache für mobile Geräte ist nur dann sinnvoll, wenn die mobile Version der Website unabhängig von der Standardversion erstellt wurde. Mit anderen Worten, moderne WordPress Themes, mit responsiven Layout Anpassungen, ist ein separater Cache für mobile Geräte nicht Notwendig.

Sofern man jedoch z.B. mit einem Page Builder arbeitet, der keine dynamischen Anpassungen des Designs für verschiedene Endgeräte zulässt, sollte diese Einstellung getestet werden, damit nicht etwa einem Desktop Nutzer die mobile Version der Website angezeigt wird, oder umgekehrt.

Personalisierter Cache – Das Caching für angemeldete Benutzer macht nur in bestimmten Fällen Sinn. Ein gutes Beispiel dafür ist eine Membership Website, bei der sich Mitglieder einloggen, um bestimmte Inhalte zu abzurufen.

Bei diesen Inhalten handelt es sich meistens um jede Menge Text mit Bildern, die natürlich schnell zur Verfügung stehen sollen. In so einen Fall kann das Caching für angemeldete Benutzer aktiviert werden.

Wenn die Admins jedoch die einzigen sind, die sich auf der Website einloggen, wär es wohl eher kontraproduktiv, die Inhalte für sie zu cachen.

Eine benutzerdefinierte Login-Seite sollte übrigens, genau wie andere dynamische Seiten, in den Erweiterten Regeln vom Cache ausgeschlossen werden.

Cache-Dauer – Beim Caching werden statische Kopien einzelner Seiten einer Website erstellt, damit beim Aufrufen nicht Element für Element vom Webbrowser decodiert werden muss.

Damit die Funktionen der Website erhalten bleiben und der Nutzer keine veralteten Inhalte angezeigt bekommt, werden diese Kopien (der Cache) in regelmäßigen Abständen erneuert. Dieser Vorgang erhöht jedoch die CPU-Auslastung.

Eine niedrigere Cache-Dauer bedeutet, dass der Cache häufig aktualisiert wird, was wiederum die CPU-Auslastung erhöht. Eine hohe Cache-Dauer kann zu Problemen auf der Website führen.

Je häufiger Inhalte auf der Website veröffentlicht, oder aktualisiert werden, desto geringer sollte die Cache-Dauer sein. Hier muss also der Sweet Spot gefunden werden!

Eine Website mit wenig Dynamik (z.B. die klassische Online-Präsenz, die eher der Sichtbarkeit eines Unternehmens im Internet dient) kann daher ruhig auf 24 Std. hochgesetzt werden.

In meinem Beispiel habe ich einen mehrsprachigen Webshop mit WP Rocket optimiert, der über viele Blog-Inhalte verfügt, die regelmäßig aktualisiert werden. Mit einer Cache-Dauer von 10 Std. funktioniert alles wunderbar.

Sofern es beim Testen zu Problemen gekommen wäre, hätte ich die Frequenz auf 6 Std. reduziert.

ÄNDERUNGEN SPEICHERN nicht vergessen!

Die rechte Seitenleiste könnte etwas störend sein und kann deaktiviert werden, indem man die Schaltfläche Seitenleiste einblenden, deaktiviert.

WP Rocket - Seitenleiste ausblenden

Datei-Optimierung

CSS-Dateien

CSS minifizieren: Aktivieren

  • CSS Darstellung optimieren: Aktivieren
  • Nicht benutztes CSS entfernen auswählen
WP Rocket CSS Dateien Optimieren

Hier noch ein paar Erläuterungen zu den optimalen CSS Einstellungen für moderne WordPress Websites mit Responsive Design:

CSS minifizieren sollte immer aktiviert werden. Beim Komprimieren von CSS Dateien werden u.a. Leerzeichen und Kommentare aus dem Code entfernt, was die Dateigröße verringert. 

WP Rocket CSS Min. Hinweis

Es führt nur sehr selten zu Darstellungsfehlern, dennoch sollte die Website im Anschluss auf intaktes Layout und Design geprüft werden.

Beim Optimieren der CSS Darstellung gibt es zwei Optionen. Die erste Option, Nicht benutztes CSS entfernen, ist die empfohlene Variante und das asynchrone laden der CSS-Dateien die Alternative, die genutzt werden kann, sofern ersteres zu Fehlern auf der Seite führt.

Aufgepasst:

Beim Entfernen des nicht genutzten CSS, lädt WP Rocket das genutzte CSS in der <head> Sektion der Website inline, anstatt in einer separaten Datei.
Das vermeidet zwar eine zusätzliche Anfrage und wird von den PageSpeed Tools mit einem besseren Score honoriert, jedoch könnte je nach CSS-Größe die Website für den Nutzer langsamer werden, da das Inline-CSS den HTML-Code aufbläht und außerdem nicht gecached werden kann.
Seit HTTP/2 und inzwischen HTTP/3, können Anfragen deutlich schneller verarbeitet werden, daher wär es besser, das genutzte CSS in einer separaten Datei zu laden, wie es z.B. Perfmatters macht!

Wie WP Rocket CSS Dateien optimiert, kann in diesem WP Rocket Blog-Artikel nachgelesen werden. Im Changelog von WP Rocket können alle aktuellen Anpassungen verfolgt werden.

PageSpeed Tools geben nicht die tatsächlichen Ladezeiten einer Website 1:1 wieder. Ab und zu macht es Sinn, den Speedtest zusätzlich im Incognito-Modus durchzuführen.

Sofern es beim Website-Check Darstellungsprobleme gab, können in der CSS-Safelist, CSS-Dateinamen oder CSS-Selectors aufgenommen werden, die nicht entfernt werden sollen.

JavaScript-Dateien

JavaScript minifizieren: Aktivieren

JavaScript zusammenfassen: Deaktivieren

JavaScript verzögert laden: Aktivieren

JavaScript Ausführung verzögern: Aktivieren

WP Rocket Javascript Dateien Optimieren

Hier nochmal ein paar Erläuterungen dazu, warum ich diese JavaScript Einstellungen für die besten halte:

JavaScript minifizieren, ähnlich wie beim minifizieren der CSS-Dateien, wird auch hier der Code komprimiert, um vom Webbrowser schneller erfasst werden zu können. Diese Funktion sollte auf jeden Fall aktiviert werden.

Ich würde niemals JavaScript zusammenfassen und zwar aus folgenden Gründen:

Wenn verschiedenste JavaScript Dateien, die überhaupt nix mit einander zu tun haben, zu einer großen Datei zusammengefügt werden, besteht die Gefahr, dass bestimmte Skripte plötzlich nicht mehr geladen werden.

Auch wenn nach dem Aktivieren dieser Funktion beim Website-Check alles läuft, platziert man seine Website damit auf einer tickenden Zeitbombe, die z.B. bei einem kleinen Update hochgehen kann.

Außerdem sind wir inzwischen im Zeitalter von HTTP/2 und das parallele Laden mehrerer Assets ist effizienter als das Laden eines kombinierten Assets.

Hinzu kommt, dass die Performance bestimmter Seiten unter dem zusammengefassten JavaScript leiden kann, da mehr viel mehr JS geladen wird, als tatsächlich nötig.

Beim JavaScript verzögert laden wird das JS ans Ende des Seiten-Ladevorgangs verschoben.

Das hat folgende Vorteile:

  • Visuelle Elemente, wie Bilder und CSS-Dateien, werden zuerst geparst
  • Render-blockierende Skripte werden aus dem Weg geräumt
  • Die Ladezeit verkürzt sich und dem Nutzer wird das Layout und Design der Website zuerst angezeigt

Bei aufgeblähten iFrames für z.B. Google Maps, macht es besonders viel Sinn, diese an den Boden der Website zu packen.

Ein gegenteiliges Beispiel wäre ein Slider, der für die Animation JavaScript benötigt. Sofern im Page-Hero ein Slider verwendet wird, sollte dieser von der Verzögerung ausgenommen werden.

WP Rocket Javascript verzögert laden Ausnahmen

JavaScript-Ausführung verzögern würde ich immer aufschalten. Der Ladevorgang von JS-Dateien beginnt in diesem Fall erst, wenn der Nutzer mit der Website in irgendeiner Form interagiert hat.

Diese Interaktion könnte z.B. Scrollen, oder oder einfach das Bewegen der Maus über den Bildschirm sein.

Selbstverständlich muss auch hier durch Tests geprüft werden, ob ggf. gewisse Skripte von dieser Funktion ausgeschlossen werden sollten.

Die Ein-Klick-Exklusionen vereinfachen das ganze. Gängige Scripts werden hier von WP Rocket direkt angeboten, sodass ein Mausklick genügt, um sie vom verzögerten Laden zu entfernen.

Zusätzlich erkennt WP Rocket installierte Plugins und das Theme, sodass auch hier Ausnahmen mit einem Mausklick bestimmt werden können.

WP Rocket - Ein Klick Exklusionen

Zusätzlich können auch hier die URLs oder die Pfade, auszuschließender Dateien eingefügt werden.

ÄNDERUNGEN SPEICHERN nicht vergessen!

Medien

LazyLoad

Für Bilder aktivieren: Ja

Für CSS-Hintergrundbilder aktivieren: Ja

  • Für iframes und Video aktivieren: Ja – (Sofern diese genutzt werden)
  • YouTube iframe durch Vorschaubild ersetzen: Ja – (Der Presto Player wäre hier die deutlich bessere Option! Dazu gleich mehr in der Erläuterung)
WP Rocket Medien Einstellungen

Lazy Loading wird verwendet, um das Laden von Bildern, iFrames und Videos zu verzögern, bis sie vom Nutzer in den sichtbaren Bereich gescrollt werden

Ganz besonders die Performance von größeren Websites, mit vielen Bildern, kann auf diese Art deutlich gesteigert werden.

Auf jeden Fall für Bilder, CSS-Hintergrundbilder, iFrames und Videos aktivieren! 

Info:

Seit WP-Version 5.5 gehört das Lazy Loading zum WordPress Core, das bedeutet, dass alle Bilder einer WordPress Website verzögert vom Webbrowser geladen werden. Diese Funktion wurde mit WordPress 5.9 und dann mit Version 6.1 nochmal verbessert.

Dennoch ist die Technik von WP Rocket deutlich effizienter und das native WordPress Lazy Loading wird automatisch deaktiviert, wenn WP Rocket’s LazyLoad aktiv ist.

In dem Feld, Bilder- oder iframes-Ausnahmen, können zusätzlich Bilder ausgeschlossen werden. Hier kann z.B. der Dateiname des Logos, oder des Bildes in der Hero-Section eingegeben werden.

Grundsätzlich sollten alle Bilder auf der Website, die sich im sichtbaren Bereich befinden (Above the Fold), vom lazy Loading ausgeschlossen werden, da sich sonst der LCP-Wert (Largest Contentful Paint) verschlechtert.

WP Rocket LazyLoad Ausnahmen

Dazu am besten wie folgt vorgehen:

1. Website im Browser öffnen und die Bilder im Above the Fold Bereich mit der rechten Maustaste anklicken. Dann die Linkadresse des Bildes kopieren und bei WP Rocket als Ausnahme einfügen.

Beispiel:

https://www.beispiel.de/wp-content/uploads/2023/12/bildtitel-platzhaler.jpg

2. Da nicht der komplette Link, sondern nur der Bild-Dateiname benötigt wird, kann der Pfad zum Bild gelöscht werden.

Beispiel:

bildtitel-platzhaler.jpg

Abhängig vom Web-Projekt, macht es Sinn noch weitere Bilder grundsätzlich auszuschließen, z.B. das Featured Image von Blog-Beiträgen.

Diesem Thema habe ich einen eigenen Beitrag gewidmet, in dem ich genau beschreibe, wie man bestimmte Bilder vorm Lazy Loading schützen kann:

Könnte dich interessieren:

YouTube iframe durch Vorschaubild ersetzen bedeutet, dass zunächst nur das Vorschaubild angezeigt wird und das iFrame, mit all dem Code im Gepäck, erst dann geladen wird, wenn das Video vom Nutzer durch Anklicken abgespielt werden soll.

Besonders bei Websites mit mehreren Videos, bewirkt das natürlich eine enorme Steigerung der Ladezeiten. Daher sollte diese Funktion prinzipiell aufgeschaltet werden, auch wenn man nur ein einziges Video eingebettet hat. 

Allerdings gibt es für das Einbinden von YouTube Videos bei WordPress, meiner Meinung nach eine deutlich bessere Lösung, nämlich die Nutzung des Presto Players!

Neben einigen anderen interessanten Features, gibt der Presto Player nämlich nicht nur ein Vorschaubild aus, bevor das Video geklickt wird, sondern man kann dieses Vorschaubild auch selbst erstellen.

Dementsprechend kann das Bild auch selbst optimiert, und dazu auch noch vom eigenen Server geladen werden. Beides wirkt sich positiv auf die Performance aus.

Das beste ist, dass der Presto Player vollkommen kostenlos genutzt werden kann!

Presto Player Videoanleitung:

Bildabmessungen

Fehlende Bildabmessungen hinzufügen: Aktivieren

Es kommt immer wieder vor, dass sich Bilder im WordPress Medien Verzeichnis befinden, denen entweder ein width oder height Attribut fehlt.

Diese zu ergänzen macht in jedem Fall Sinn, da es Layout Shifts vermeidet und die Website schneller macht. In den Core Web Vitals verbessert sich CLS-Wert (Cumulative Layout Shift).

<img src="beispiel.png" width="640" height="380" />

Das ist nicht nur gut für den PageSpeed-Score, sondern verhindert auch, dass der Inhalt auf der Seite verspringt, nur weil grad ein Bild ohne height Attribut geladen wird.

ÄNDERUNGEN SPEICHERN nicht vergessen!

Cache füllen

Cache füllen

Vorladen aktivieren: Ja

Den Cache zu füllen, also ihn vorzuladen, kann man als ein Signal an den Webbrowser verstehen, dass bestimmte Inhalte in Kürze abgerufen werden.

Diese Inhalte stehen dann zum Zeitpunkt der Abfrage bereits zur Verfügung und können daher deutlich schneller an den Nutzer ausgeliefert werden.

Übrigens beseitigt das auch die Google PageSpeed Insights FehlerdiagnoseStatische Inhalte mit einer effizienten Cache-Richtlinie bereitstellen

WP Rocket Cache Vorladen

Achtung:

Die Homepage wird von WP Rocket automatisch immer vorgeladen, sobald das Plugin aktiv ist.
Damit die mobile Version der Homepage ebenfalls vorgeladen werden kann, muss die Funktion Separate Cache-Dateien für mobile Geräte in den Cache Einstellungen aktiviert sein.

Links vorladen

Vorladen von Links aktivieren: Ja

Wenn ein Nutzer 100 ms oder länger mit der Maus über einem Link hovert oder ihn auf dem Smartphone berührt, wird der HTML-Code der Ziel-Seite im Hintergrund vorgeladen, so dass die Seite, sobald der Nutzer den Link tatsächlich klickt, sofort present ist.

Dadurch wird die wahrgenommene Ladezeit für einen Benutzer verbessert, auf die Werte von Speed-Testing-Tools hat diese Funktion jedoch keine Auswirkung.

Somit steigert diese Funktion ausschließlich die Benutzererfahrung. Es sollte erwähnt werden, dass jede Art von Vorladen die CPU-Auslastung erhöht.

DNS-Prefetch

Wenn deine Website Inhalte von externen Servern lädt, muss der Browser deines Web-Besuchers die entsprechenden Dateien vom jeweiligen Server abrufen. Die Verbindung diesem Server (Domain) wird als DNS-Namensauflösung bezeichnet. 

Das DNS-Prefetching weist den Browser an, diese Verbindung herzustellen, bevor die Datei benötigt wird, so dass sie bei der tatsächlichen Anforderung, dierekt zu Verügung steht. 

Man kann die Chrome Entwicklerkonsole öffnen und unter Sources checkenwelche Verbindungen zu externen Servern bestehen. 

Chrome Entwicklerkonsole - Externe Verbindengen

Ein klassisches Beispiel sind hier die Google Fonts, die ich grundsätzlich immer lokal hosten würde. Werden sie jedoch dynamisch vom Google Server angefragt, würde das in diesem Fall wie folgt aussehen:

https://fonts.googleapis.com/

Um die Anfrage an diese Domain, von WP Rocket vorauflösen zu lassen, müsste in das Feld, Vorzeitig aufzulösende URLs, folgendes eingetragen werden:

//fonts.googleapis.com
Wp Rocket - Vorzeitig aufzulösende URLs

Fonts vorladen

Das Vorladen der Fonts kann missachtet werden, da WP Rocket diese Funktion automatisch deaktiviert, wenn die Funktion, Nicht benutztes CSS entfernen, aktiv ist, so wie ich auch zuvor empfohlen hatte.

Das bedeutet jedoch nicht, dass deshalb die Fonts nicht vorgeladen werden können, im Gegenteil. Alle Fonts, die im verwendeten CSS gefunden wurden, werden von WP Rocket automatisch vorgeladen

Nicht vergessen, die Voraussetzung dafür ist, dass die Fonts auf dem eigenen Server gehostet, oder von einem nativen CDN ausgeliefert werden.

Sofern du deine Fonts nicht lokal eingebunden hast, wird es aus meiner Sicht höchste Zeit! Hier hast du eine entsprechende Videoanleitung:

Fonts manuell vorladen

Sofern das Entfernen von ungenutztem CSS nicht aktiv ist, kann hier in das Feld, Vorzuladende Fonts, der Pfad zum zur entsprechenden Schriftart eingeben werden. In dem Fall fügt WP Rocket das Vorlade-Tag direkt nach dem Closing-Titel-Tag, </title>, der Website hinzu.

Externe Fonts können alternativ auch mittels einem kleinen Eintrag in der head Section vorgeladen werden, dazu kann man sich die Dokumentation von WP Rocket durchlesen.

WP Rocket - Fonts vorladen

ÄNDERUNGEN SPEICHERN nicht vergessen!

Erweiterte Regeln

WP Rocket macht einen sehr guten Job, dynamische Seiten von gängigen Applikationen zu erkennen und eine Caching-Ausnahme für diese Seiten einzurichten.

Daher besteht unter den erweiterten Regeln nur sehr selten Handlungsbedarf. Für die meisten Websites können diese Einstellungen vollkommen in Ruhe gelassen werden.

WP Rocket Erweiterte Regeln

Nie cachen (URLs)

Sofern ein eCommerce-Service verwendet wird, den WP Rocket nicht unterstützt, dann schließt man Seiten wie Cart-Page und Checkout-Page hier am besten aus.

WP Rocket ist u.a. kompatibel mit folgenden eCommerce Plugins für WordPress:

  • WooCommerce
  • BigCommerce
  • Easy Digital Download
  • iThemes Exchange
  • Jigoshop
  • WP-Shop

Nie cachen (Cookies)

Hier kann das Caching gewisser Bereiche der Website verhindert werden, sofern ein bestimmter Cookie im Browser des Nutzers gesetzt wurde.

Es können vollständige Cookie-ID’s oder Teile der jeweiligen IDs von Cookies angeben werden.

Nie cachen (User Agents)

Diese Option verhindert, dass gecachte und optimierte Seiten auf bestimmten Geräten und in bestimmten Browsern angezeigt werden. Die User-Agent-Strings können Zeile für Zeile in dem Feld eingetragen werden.

Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; WOW64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/109.0.0.0 Safari/537.36

Immer löschen (URLs)

Wenn ein Beitrag oder eine Seite auf deiner Website aktualisiert wird, löscht und aktualisiert WP Rocket den Cache für relevante Inhalte automatisch. Zusätzlich können jedoch URLs angeben werden, die grundsätzlich immer aus dem Cache gelöscht werden sollen, wenn du einen Beitrag oder eine Seite aktualisierst.

Ein Beispiel dafür ist die Blog-Page, die man hier eintragen kann, damit sie bei neu veröffentlichten oder aktualisierten Beiträgen sofort angepasst wird.

/blog/

Cache für Query Strings

Erzwingt das Cachen von bestimmten GET Parametern. Da diese standardmäßig nicht gecacht werden. Diese Funktion kann in den allermeisten Fällen vollkommen vernachlässigt werden!

?country=germany

ÄNDERUNGEN SPEICHERN sofern Einstellungen vorgenommen wurden…

Datenbank

Bevor ich auf meine optimalen WP Rocket Einstellungen zum Optimieren der Datenbank eingehe, möchte ich zuvor erwähnen, dass ich für diesen Vorgang grundsätzlich das kostenlose Plugin, WP-Optimize nutze!

Achtung:

Bereinigungen und Optimierungen der Datenbank sind nach der Ausführung nicht mehr rückgängig zu machen. Bevor man diese Aktionen durchführt, sollte in jedem Fall ein Backup der Datenbank erstellt werden!

Beiträge/Seiten bereinigen

Revisionen: Check

Automatisch erstellte Entwürfe: Check

Gelöschte Einträge (Papierkorb): Deaktivieren

Kommentare bereinigen

Spam-Kommentare: Check

Gelöschte Kommentare (Papierkorb): Check

Transients bereinigen

Alle Transients: Check

Datenbank bereinigen

Tabellen optimieren: Check

Automatische Bereinigung

Automatische Bereinigung terminieren: Deaktivieren

WP Rocket Datenbank optimieren

Diese Einstellungen zum Optimieren der Datenbank würde ich ausschließlich manuell ausführen, jedoch nicht in die automatische Bereinigung übernehmen.

Ich hatte ja bereits angerissen, dass ich für diesen Job das Plugin, WP-Optimize bevorzuge. Und zwar installiere ich WP-Optimize, führe die Bereinigung der Datenbank aus und lösche das Plugin im Anschluss wieder.

Wozu der zusätzliche Aufwand?

Im Gegensatz zu WP Rocket, können mit WP-Optimize auch komplette Tabellen von der Datenbank gelöscht werden. Das können z.B. Einträge sein, die ein Plugin hinterlassen hat, das schon längst nicht mehr aktiv ist. 

Hinzu kommt, dass WP-Optimze aus dem selben Hause kommt, wie das von mir favorisierte Backup Plugin für WordPress, Updraft Plus. Daher besteht die Möglichkeit, vor jeder Aktion automatisch ein Backup der Datenbank zu erstellen.

So, jetzt aber nochmal ein paar Erläuterungen zu den einzelnen Einstellungen bei WP Rocket:

  • Beiträge/Seiten bereinigen
  • Revisionen: Die einzelnen Zwischenspeicherungen beim Erstellen von Seiten und Beiträgen, sind nach dem Veröffentlichen als Revisionen verfügbar.

    Es kann hin und wieder äußerst nützlich sein, auf solch eine Revision zurückgreifen zu können. Daher würde ich diese Revisionen ausschließlich manuell löschen, nachdem ich geprüft habe, dass sie nicht mehr benötigt werden.
    In die automatische Bereinigung würde ich diese Option jedoch nicht übernehmen!

    Sofern man darüber nachdenkt, diese Bereinigung doch regelmäßig von WP Rocket ausführen zu lassen, würde ich zuvor eine kleine Zeile Code in die wp-config.php Datei einfügen, die dafür sorgt, dass eine bestimmte Anzahl an Revisionen erhalten bleibt:
    define(‚WP_POST_REVISIONS‘, 5);

  • Automatisch erstellte Entwürfe: Diese Entwürfe speichert WordPress beim erstellen von Seiten und Beiträgen automatisch. Sie verhindern, dass getane Arbeit verloren geht.

    Genau wie die Revisionen, würde ich diese Entwürfe nur manuell löschen, nachdem ich mich vergewissert habe, dass keiner dieser Entwürfe mehr benötigt wird.

    Ich würde sie nicht in die automatische Bereinigung aufnehmen.

  • Gelöschte Einträge (Papierkorb): Gelöschte Beiträge, Seiten oder Entwürfe landen im Papierkorb und sammeln sich dort an. Das belegt unnötig Platz auf der Datenbank und grundsätzlich kann man sich von diesen Einträgen trennen.

    Da ich es schon erlebt habe, dass versehentlich ein Beitrag oder eine Seite im Papierkorb gelandet war, lösche ich diese Einträge nach kurzer Kontrolle lieber selbst: Seiten / Beiträge -> Papierkorb -> Alle markieren -> Endgültig löschen -> Übernehmen

  • Kommentare bereinigen
  • Spam Kommentare: Dies sind Kommentare, die von dir selbst, oder einem Plugin als Spam markiert wurden. Sie können grundsätzlich von der Datenbank gelöscht werden und das auch automatisiert und regelmäßig.
  • Gelöschte Kommentare (Papierkorb): Nachdem Kommentare gelöscht wurden, verweilen sie im Papierkorb und belegen unnötig Platz auf der Datenbank. Meiner Ansicht nach, immer löschen. Auch innerhalb der automatischen Bereinigung.

  • Transients bereinigen
  • Alle Transients: Transients sind temporäre Optionen, die von Plugins erstellt werden und die gefahrlos entfernt werden können.
    Es handelt sich um Daten, die deine Plugins zur effizienten Funktion benötigen. Diese Daten werden jedoch von den Plugins neu erstellt, sobald das erforderlich ist. Daher immer löschen und in der automatischen Bereinigung berücksichtigen.

  • Datenbank bereinigen
  • Tabellen optimieren: Dadurch werden die Datentabellen optimiert, so dass sie effizienter laufen. Kann grundsätzlich aufgeschaltet, und bedenkenlos in der automatischen Bereinigung durchgeführt werden.

ÄNDERUNGEN Speichern und optimieren

Klick man nun auf speichern und optimieren, werden alle festgelegten Optimierungsmaßnahmen einmalig ausgeführt. Diese Maßnahme kann natürlich in regelmäßigen Abständen manuell wiederholt werden.

  • Automatische Bereinigung
  • Automatische Bereinigung terminieren: Hier kann festgelegt werden, ob und wenn ja, welche welche dieser Optimierungen von WP Rocket automatisch durchgeführt werden sollen. Für diese automatisierte Bereinigung der Datenbank können die Zeitlichen Abstände festgelegt werden.

    Sofern man sich diese Funktion zu Nutze machen möchte, würde ich nur jene Optimierungen automatisch ausführen lassen, bei denen ich es ausdrücklich erwähnt habe.

    Was die zeitlichen Abstände der Auto-Optimierung betrifft, halte ich für die meisten Websites einen Monat für optimal. Sofern man einen Blog betreibt, kann der Intervall, je nach Aktivität des Bloggens, verkürzt werden.

ÄNDERUNGEN Speichern und optimieren

Anklicken, um die Optimierung der Datenbank auszuführen und die automatische Bereinigung zu aktivieren.

CDN

In diesem 1,5 minütigen Video erkläre ich kurz ein Content Delivery Network:

Content Delivery Network aktivieren: Deaktivieren – (Nur aktivieren, wenn die Inhalte der Website global abgerufen werden, oder ein CDN als zusätzliche Ebene der Sicherheit genutzt werden soll.)

WP Rocket CDN Einstellungen

Info:

Bis zum Ende des Jahres 2023, hatte das RocketCDN seine Dienste für $7,99 über das Netzwerk von StackPath bereitgestellt. Im Vergleich zu Cloudflare (kostenlos) oder Bunny CDN ($0.01 pro GB für Europa & Nord Amerika), war das Preis-Leistung-Verhältnis schlecht.
Durch den Wechsel zu Bunny CDN hat sich zwar das Produkt verbessert, da es jedoch nach wie vor $7,99 pro Monat kostet, fährt man mit $0.01 pro GB direkt bei Bunny meistens besser.

Da im deutschsprachigen Raum nur äußerst selten ein CDN genutzt wird, spare ich mir an dieser Stelle vorerst die damit verbundenen Anleitungen. Sofern eine Anleitung gewünscht wird, bitte einfach einen Kommentar unter meinem WP Rocket YT-Video posten.

Heartbeat

Die WordPress Heartbeat-API stellt eine Verbindung für die Echtzeit-Datenübertragung und -synchronisierung zwischen dem Server und dem Browser her.

Heartbeat

Heartbeat kontrollieren: Check

Standardmäßig schlägt das Herz von WordPress alle 15 – 60 Sekunden. Diese hohe Frequenz kann deinen wp-admin-Bereich verlangsamen und unnötig Server-Ressourcen verbrauchen.

Für die meisten Websites macht es Sinn, die Heartbeat-Funktion einzuschränken, oder für Front- und Backend sogar komplett zu deaktivieren. In der eingeschränkten Funktion schlägt das Herz noch alle 2 Minuten.

  • Verhalten im Backend: Aktivität verringern
  • Verhalten im Beitragseditor: Aktivität verringern
  • Verhalten im Frontend: Aktivität verringern
WP Rocket Heartbeat

Add-ons

WP Rocket hat verschiedene Add-ons, die aufgeschaltet werden können, um bestimmte Services zu integrieren. Dadurch wird deren Funktionalität erweitert.

One-click Rocket Add-ons

Varnish – Nur aufschalten, wenn dein Webhoster Varnish verwendet. 

WP Rocket Varnish Add-on

Wenn deine Website bei Cloudways, WP Engine, Flywheel, oder WPX gehostet wird, erkennt WP Rocket das automatisch und aktiviert das Varnish Add-on für dich.

Bei SiteGround, Kinsta und Pressable wird Cache von WP Rocket mit deren Server-Cache automatisch synchronisiert. In dem Fall muss also auch nix getan werden.

Im Zweifelsfall kann man sich natürlich Google oder ChatGPT zur Hilfe nehmen, um zu ermitteln, ob der genutzte Hoster mit Varnish arbeitet.

WebP-Kompatibilität – Nur aufschalten, Wenn deine Website WebP-Bilder verwendet, jedoch keins der folgenden Bildoptimierungs-Plugins genutzt wird:

WP Rocket WebP Kompatibilität Add-on
  • ShortPixel Image Optimizer
  • Imagify
  • Optimus
  • EWWW

Diese werden automatisch von WP Rocket erkannt, wenn sie bereits aktiv sind. In dem Fall ist nix weiter zu tun.

Rocket Add-ons

Cloudflare – Wenn deine Website mit Cloudflare verbunden ist, kann dieses Add-on genutzt werden, um gewisse Einstellungen direkt bei WP Rocket zu integrieren. 

WP Rocket Cloudflare Add On

Dieses Add-on sorgt lediglich für bessere Kompatibilität. Die Aufschaltung ist jedoch nicht erforderlch, damit deine Website weiterhin mit Cloudflair funktioniert.

Sucuri – Nur aufschalten, wenn du die Website Firewall von Sucuri auf deiner Website verwendest. 

WP Rocket Sucuri Add-on

Dadurch werden die Caches synchronisiert, so dass deine Website immer mit den neuesten Inhalten aktualisiert wird. Nach der Aktivierung des Add-ons wird jedes Mal, wenn WP Rocket seinen Cache löscht, auch der Sucuri-Cache geleert.

Bildoptimierung

WP Rocket empfiehlt die Verwendung des Imagify-Plugins für die Bildkomprimierung, da es von den selben Entwicklern stammt.

WP Rocket Bildoptimierung

Ich persönlich bevorzuge ShortPixel, wenn es um Bildoptimierung für WordPress geht.

Zum einen ist das ShortPixel-Plugin nur halb so schwer wie Imagify, was in meinen Augen von Relevanz ist, wenn schon über Performance sprechen.

ShortPixel vs. Imagify

Hinzu kommt, dass ShortPixel aus meiner Sicht auch die Kernaufgabe besser erledigt, z.B. durch das Erstellen und Ausliefern von Bildern im AVIF-Format. Neben weiteren Features bietet ShortPixel auch eine exzellente Balance zwischen Bildgröße und Bildqualität.

Werkzeuge

WP Rocket gibt uns ein paar Tools an die Hand, um die Plugin-Verwaltung etwas zu vereinfachen und zu verbessern.

Einstellungen exportieren – Hier können die aktuellen, optimalen WP Rocket-Einstellungen exportiert werden, um sie schnell auf anderen Websites imprtieren zu können.

Einstellungen importieren – Ermöglicht den Import der Datei mit den idealen WP Rocket Einstellungen, um sie direkt anwenden zu können.

Rollback – Wenn die neueste Version von WP Rocket nach einem Update Probleme bereitet, dann kann hier die letzte Version wiederhergestellt werden. Im Anschluss am besten den den Support kontaktieren.

Inklusions- und Exklusions-Listen aktualisieren – Die Kompatibilitätslisten von WP Rocket beinhalten alle Ausschlüsse und Einschlüsse, die verhindern, dass WP Rocket das Layout oder die Funktionsweise einer Website beschädigt.

Da sich der Code anderer Plugins kontinuierlich verändert und auch neue Plugins auf den Markt kommen, wird die Liste wöchentlich aktualisiert.

Wer möchte, kann hier manuelle Anpassungen in der Liste vornehmen, um Einträge zu entfernen oder hinzuzufügen.

WP Rocket Werkzeuge

Tutorials

Für all diejenigen, denen diese WP Rocket Anleitung noch zu viel Fragen offen ließ, findet man unter diesem Reiter diverse Videos zu Umgang mit WP Rocket.

WP Rocket Video-Tutorials

WP Rocket, die besten Einstellungen – Videoanleitung:

Vorteile und Nachteile von WP Rocket

Vorteile

  • Sehr robustes Caching
  • Hohe Kompatibilität mit anderen Diensten
  • Benutzerfreundliches Setup
  • Guter Kundensupport
  • Sehr gute Dokumentation

Nachteile

  • Vergleichsweise hochpreisig
  • Codeoptimierung schmeichelt z.T. eher den Speed-Tools als der realen Performance
  • Wenig Updates, daher teils etwas veraltet

Ähnliche Beiträge